Tagged: 

Viewing 15 posts - 76 through 90 (of 149 total)
  • Author
    Posts
  • Phyxx
    Participant
    Post count: 15

    Hallo zusammen,

    Ich werde wahrscheinlich auch virtuell bleiben, da ich einen recht effizienten, kleinen Server betreiben werde. Aber mich reizt schon die Idee einen kleinen eigenen Rechner zu verwenden als Linuxsystem – wahrscheinlich völlige Geldverschwendung, aber ich hane mir mal einen FX160 bestellt, zum Basteln.

    Bietet euch die Lösung über den Dell andere Vorteile?

    Grüße

    Paul
    Participant
    Post count: 52

    Also ich ziehe beim HS mittlerweile HW vor. Ich seh das immer mit meinen Docker Container auf der Syno.
    Mich nervt das immer wenn ich die Syno updaten muss etc. das die Container dadurch dann logischerweise auch gestoppt werden müssen.

    Ich spiel noch mit dem Gedanken mir nen Mac Mini in den Serverschrank zu stellen und da dann VMWare weiter drauf laufen zu lassen für den HS. Nen Kumpel hat noch nen nett ausgestatteten rum stehen. Aber bis das soweit ist werd ich den Dell weiter nutzen, das Ding hat sich bewährt bislang :-)

    @sinn3r : oh das mit den 2GB wäre ja doof, ich glaub ich setz mal eine VM mit ner 2 GB HDD auf und Spiel das ein mal durch. Ansonsten muss nen neues Modul her. Danke für die Info

    Phyxx
    Participant
    Post count: 15

    So just auch meine Denkweise. Ich werde auf dem Server Windows 10 IoT einsetzen. Aber dennoch muss das Teil unendlich oft neu starten. Aber das Ding ist für mich halt leicht zu warten.

    Ein NUC soll als Linuxmaschine laufen. Evtl. finde ich ja eine gute Möglichkeit den HS dort (headless) zu virtualisieren. Hmmm, geht sowas von der Kommandozeile aus?

    ic11b046
    Participant
    Post count: 6

    Guten Morgen :-)

    Hier mal der Inhalt von fdisk:

    [email protected]:~# fdisk -l
    Disk /dev/sda: 20 GiB, 21474836480 bytes, 41943040 sectors
    Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
    Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
    I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
    Disklabel type: dos
    Disk identifier: 0xdf1dd51c

    Device Boot Start End Sectors Size Id Type
    /dev/sda1 * 2048 39845887 39843840 19G 83 Linux
    /dev/sda2 39847934 41940991 2093058 1022M 5 Extended
    /dev/sda5 39847936 41940991 2093056 1022M 82 Linux swap / Solaris

    Disk /dev/sdb: 4 GiB, 4294967296 bytes, 8388608 sectors
    Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
    Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
    I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
    Disklabel type: dos
    Disk identifier: 0xdabf2bd5

    Device Boot Start End Sectors Size Id Type
    /dev/sdb1 2048 1050623 1048576 512M 6 FAT16
    /dev/sdb2 1050624 3147775 2097152 1G 83 Linux
    /dev/sdb3 3147776 6244351 3096576 1.5G 83 Linux
    /dev/sdb4 6244352 6449151 204800 100M 83 Linux
    [email protected]:~#

    @paul: Die Fehlermeldungen beinhalten folgenden Content:

    IOError: [Errno 2] No such file or directory: ‘/dev/hdc1’
    ………
    IOError: [Errno 2] No such file or directory: ‘/dev/hdc2’
    File “./../hssrc/hs_remanent.py”, line 1305, in doLoad
    IOError: [Errno 2] No such file or directory: ‘/dev/hdc3’
    …..

    Wie gesagt, bin vorgegangen wie in der Anleitung auf der ersten Seite. Werde jetzt mal neu starten und alles auf einer Platte mit 4 Partionen wie von den Vorrednern angeführt ….
    DANKE :-)

    Phyxx
    Participant
    Post count: 15

    Mal so als Idee. VirtualBix kann man vollständig headless betreiben. Angenommen ich versuche das auf einem Raspberry … Der HS benötigt ja nicht viel. Glaubt ihr, das geht?

    Paul
    Participant
    Post count: 52

    Moin,
    ich hatte ne ganze Zeit lang ein Supermicro Server mit Intel Atom 8 Kern CPU laufen. Dort hatte ich den HS dann auch tatsächlich headless mit VirtualBox am laufen. Das geht also! Aber bevor du fragst, ich müsste jetzt auch wieder suchen wie man das Headless startet hehe. Aber wie gesagt, das geht auf jeden Fall.

    Ein Raspberry soll wohl auch gehen, hab ich aber noch nicht probiert.

    Und noch geiler, gerade nen 4GB IDE Flash Module von Transcend für 5 Euro geschossen :-) Dann spar ich mir das rumprobieren und tausch einfach das Modul und hab dann mein 2GB Modul noch als Backup, sehr schön…

    @ic11b046 : Ja, eine Platte mit 4 Partitionen … dann sollte es eigentlich keine Probleme geben. Nimm notfalls das VM Image aus dem anderen Thread.

    Phyxx
    Participant
    Post count: 15

    Cool, dann werde ich mal nach einem DOM suchen und gleichzeitig die Raspberry Lösung versuchen.

    Der FX160 wird leider mit 2GB DOM aber dafür 250GB Platte geliefert.

    sinn3r
    Participant
    Post count: 295

    Hallo zusammen,

    @Phyxx: außer dass man einen seriellen Port hat und keinen “richtigen” Server laufen lassen muss, sehe ich eigentlich keine Vorteile.
    Da ich sowieso diverse virtuelle Windows- und Linux-Maschinen im Keller laufen habe und keinen seriellen Zugriff brauche, bleibe ich beim Hyper-V.
    Da Raspberrys nie lange wirklich stabil bei mir laufen (egal mit welcher SD-Karte) wäre das jetzt nicht meine erste Wahl für etwas so wichtiges wie den Homeserver. Wobei ich es mit 3ern noch nie getestet habe. Aber als Kodi Zuspieler musste ich die 1er und 2er schon hin und wieder neu starten.

    @Paul: super, damit kannst Du die Partitionen ja direkt so aus dem Image nehmen. Irgendwo hatte ich das als Grund gelesen, warum man den Homeserver 3 nicht mehr auf 4.7 updaten kann.
    Der Mac Mini soll dann aber nicht nur den Homeserver spielen oder?

    Grüße
    sinn3r

    Phyxx
    Participant
    Post count: 15

    Naja, wofür würde man den Raspberry nutzen? Die Grundfunktionalität muss über den Bus alleine funktionieren. Logiken dürfen darüber laufen, aber diese sollten nicht kritisch sein. Kritische Logiken würde ich ebenso im Bus unterzubringen, mit den Logikbausteinen, die an und zu bei in den Modulen vorhanden sind – ein eigener Logikstein wäre zu viel des Guten.
    Also wofür ist das alles: zusammenbringen von Daten und abbilden von Logiken über den Bus hinaus und natürlich Visualisieren. Klar, der WAF sinkt, wenn die Visualisierung Weg ist, aber naja.
    Wenn ich bedenke, dass mich 1Watt dauerhaft im Jahr 2,5Euro Kosten…

    ic11b046
    Participant
    Post count: 6

    So, läuft jetzt :-) DANKE NOCHMALS FÜR EURE HILFE UND DENKANSTÖßE!

    Wie schon geschrieben funkts auch nur mit einer Platte ohne Probleme (sda) – meine Partitionstabelle schaut jetzt wie folgt aus:
    sda1 – SwapPartition – 1Gb
    sda2 – Root – 6GB
    sda3 – nicht gemountet – 1GB
    sda4 – nicht gemountet – 1GB

    Wenn ich jetzt das Musterprojekt2018 aus dem 4.7er Expert übertrage sagt mir der Experte, dass 18 % des Speichers belegt sind. Bzw. sagt er mir “Gesamter Speicher 104857 KB” – sollte ich nicht das 10fache habe, da ja sda3 & sda4 1 GB Speicher haben?

    Oder versteh ich da was falsch?
    LG

    Paul
    Participant
    Post count: 52

    @sinn3r : Ja das ist korrekt, das Hauptproblem ist wohl der Speicher … aber ist es nicht so das der OEM HS noch viel weniger hat? Ich meinte der hat ja nur 512 MB oder so … daher geht das dann nicht mehr. Mir ist das aber trotzdem recht nen zwotes Modul zu nehmen, ich werd mir mein Image dazu anpassen. Das müsste dann alles gehen.

    Wenn du einen Hyper-V Server laufen hast, macht es natürlich Sinn das auch als VM laufen zu lassen. Wie gesagt, hatte ich mit dem SuperMicro ja auch so laufen. Hatte als Root Sys nen Ubuntu 16 laufen auf dem nativ tvheadend lief und dann mittels VirtualBox den HS dazu headless.

    Zu den RPIs och die laufen eigentlich stabil. Bei mir in der Garage im Schaltschrank werkelt einer auf Hutschiene vor sich hin und kümmert sich um die Bluetooth Token die an den Fahrrädern sind. Komm ich mit dem Rad nach hause erkennt er mich wenn ich vorm Tor steh bzw auf den Hof fahr und fährt mir via Bus dann das Tor hoch … ist echt praktisch. Ich hab gerade mal geschaut, der hat jetzt eine Uptime von 426 Tagen ;-)

    Kodi (via LibreElec) lief auf den 3ern in der Stable Version aber auch zuverlässig bei mir …

    ic11b046
    Participant
    Post count: 6

    Hallo :-)

    Noch was ist mir aufgefallen – wenn ich den laufenden HS mittels IP/hslist im Debugmodus aufrufe bekomme ich folgende Flash-Speicher Infos:

    Bereich 1 999292928
    Bereich 2 5999951872
    Bereich 3 2147483648 (104857600)
    Bereich 4 1589641216 (60000000)

    Die Partition sda3 ist im Moment 2GB groß, der Wert in Klammer sind umgerechnet 100MB – genau das was mir der Expert sagt, wenn ich ein Projekt auf der Server übertrage. Ich schätze das gleiche gilt dann für den Remanentspeicher (60MB) …

    Heißt dass jetzt dass ich nicht mehr als den in den Klammern stehenden Speichermengen für den HS nutzen kann?

    Beim 4.6er auf einer selbstinstallierten Debin 8 x86 Installation habe ich diese Einschränkungen nicht …

    Habe mir auch das hier im Forum zur Verfügung gestellte Image auch angesehen, da gibts anscheinend die gleichen Einschränkungen.
    Ideen oder bin ich nur paranoid?
    LG

    sinn3r
    Participant
    Post count: 295

    Hallo,

    bei mir zeigt er an:
    Bereich 1 499122176
    Bereich 2 1500512256
    Bereich 3 1099956224 (104857600)
    Bereich 4 1099956224 (60000000)
    Projektgrösse 18185315

    Da ich zwei 1GB Partitionen für die Daten habe, deckt sich das.

    Jetzt wollte ich als Test mal das Projekt übertrage, um zu sehen, was genau der Experte als freien Platz meldet und habe folgende Meldung bekommen: Zu wenig Hauptspeicher für Abruf vorhanden. Versuchen Sie es bitte später erneut.
    Hatte ich jetzt auch noch nie. Zugegeben habe ich dem virtuellen HS nur 512MB RAM gegönnt, bin aber davon ausgegangen, dass das reicht. Hat für 4.5 und älter immer gereicht.
    Nach einem Reboot lief’s natürlich wieder.
    Und Du hast Recht, er zeigt genau den Wert in der Klammer als Gesamtspeichergröße nach dem Übertragen im Experten an. Das ist schon seltsam, da könnte man die Partitionen dann ja gleich noch deutlich kleiner machen.

    Viele Grüße
    sinn3r

    Phyxx
    Participant
    Post count: 15

    Hallo zusammen,

    ich habe nun mal folgende Dinge ausprobiert:
    1. Die drei VM Versionen im Downloadbereich durchprobieren
    – es läuft nur eine fehlerfrei bei mir und das ärgert mich – die von mosjka ist super, auf die mini von mosjka komme ich nicht per SSH, aber immerhin kann ich ein Projekt überspielen, auf die von kevkev komme ich gar nicht so richtig, das liegt wahrscheinlich an meiner IP und VM Situation…

    2. Ich habe versucht die mini von mosjka auf einem Dell Wyse Thin Client zu installieren, da mein neuer Dell FX160 noch auf sich warten lässt. Er findet die Netzwerkkarte schon nicht und endet dann im HS_main, weshalb ich am Rechner selber nichts mehr ändern kann und das Image mit abgeschaltetem hs_main neu auf den Rechner ziehen müsste – das habe ich erstmal ad acta gelegt.

    3. Ich habe versucht eine Raspberry dazu zu nutzen die VM von mosjka zu emulieren. Ich bin natürlich kläglich gescheitert. VirtualBox lässt sich zwar per Kommandozeile bedienen, aber in erster Linie nicht auf dem Raspberry installieren. Ich hatte mir schon gedacht, dass es zu so einem Problem führen wird, nämlich der Inkompatibilität von X86 zu ARM CPU Struktur. Sehr schade eigentlich, denn einen so sparsamen Rechner nur Virtualisierung des HS zu verwenden, wäre irgendwie richtig cool.

    Habt ihr sonst noch ein paar News? Läuft alles wie es soll? Macht der FX160 da mit?

    Viele Grüße
    Phyxx

    sinn3r
    Participant
    Post count: 295

    Phyxx,

    zu 1) vielleicht mal von VMware auf Hyper-V wechseln, da funktioniert die Logik der Netzwerkkarten ganz anders.

    zu 2) ich würde empfehlen, basierend auf meiner Anleitung Linux neu zu installieren, damit der richtige Netzwerktreiber gefunden und installiert wird.
    Mit ALT + F2 usw. kannst Du übrigens auf separate Konsolen umschalten, wenn auf der ersten Konsole hsmain läuft.

    Viele Grüße
    sinn3r

Viewing 15 posts - 76 through 90 (of 149 total)
  • You must be logged in to reply to this topic.